Autofahren in der Schweiz

Obligatorisches Fahren mit Licht am Tag

Motorwagen (z.B. Personenwagen, Liefer- und Lastwagen, Bus) und Motorräder müssen tagsüber mit Licht fahren. Von dieser Pflicht ausgenommen sind Mofas, E-Bikes und Velos sowie Fahrzeuge, die vor 1970 in Verkehr gesetzt wurden. Wer dagegen verstösst, wird mit einer Busse von 40 Franken bestraft.

 


Übertretung von Verkehrsregeln im Ausland

Grundsätzlich sind auch Bussen, die man im Ausland bekommt zu bezahlen. So können auch allfällige Probleme bei einer erneuten Einreise vermieden werden. Dies gilt für Schweizer Fahrzeuge / Lenker (auch bei Mietfahrzeugen) im Ausland und für ausländische Lenker in der Schweiz.

 


Vignette

Auf Schweizer Autobahnen herrscht Vignettenpflicht. Alle unsere Fahrzeuge sind bereits mit der Vignette ausgestattet, doch wenn Sie mit Ihrem eigenen Fahrzeug oder mit einem Mietwagen aus dem Ausland anreisen, müssen Sie sich eine Vignette zulegen, bevor Sie auf die Autobahn auffahren.

 


Strassenverkehrsgesetz Schweiz

Lesen Sie das Strassenverkehrsgesetz

PDF: 741.01

 


Bildtafel und Strassensignale in der Schweiz

Sie suchen nach den aktuellen Bildtafeln. Wikipedia hat einen wunderbaren Eintrag.

 


Sicherung von Kindern in Autos

Babys und Kinder müssen während der Fahrt im Auto richtig und altersgerecht gesichert werden.

Kindersitz oder Gurt?

  • Kinder unter 12 Jahren müssen im Auto in einem speziellen Kindersitz sitzen, sofern sie kleiner als 150 Zentimeter sind.
  • Kinder, die grösser sind als 150 Zentimeter und Kinder, die älter sind als 12 Jahre, genügen die vorhandenen Sicherheitsgurten.

Zulässige Kindersitze

Der Kindersitz muss dem Alter und dem Gewicht des Kindes angepasst und mit der korrekten Prüfetikette versehen sein.

Kinder auf den Vordersitzen

Kinder dürfen unabhängig von ihrem Alter grundsätzlich auch auf dem Beifahrersitz mitgeführt werden. Sind Airbags vorhanden, dürfen aber nach hinten gerichtete Sitze (bspw. Maxicosi) nur dann verwendet werden, wenn der Frontairbag für die Beifahrerseite deaktiviert ist.

Detaillierte Angaben zur Kindersitzpflicht in Fahrzeugen finden Sie auf der Website des Bundesamt für Strassen.

 

Merkblatt in PDF Format

Bussen
Das Mitführen eines nicht gesicherten Kindes unter 12 Jahren wird mit CHF 60 gebüsst.

 


Geschwindigkeitsüberschreitungen

Geschwindigkeitslimite
Auf der Autobahn gelten allgemein 120 km/h, auf Autostrassen 100 km/h, auf Haupt- und Nebenstrassen ausserhalb von Ortschaften 80 km/h und innerhalb von Ortschaften 50 km/h. Es können jedoch auch tiefere Geschwindigkeiten signalisiert werden. So kann beispielsweise auf Autobahnen zeitlich beschränkt oder auf gewissen Abschnitten auch Tempo 80 oder 60 signalisiert sein (hohe Verkehrsbelastung, hohe Schadstoffwerte, Baustelle, etc.). Innerorts findet man Tempo-30-Zonen sowie Begegnungszonen (Tempo 20) und ausserorts Tempo-70-Zonen.

Wer zu schnell fährt, muss mit folgenden Bussen und Strafen rechnen:

Überschreitung Innerorts Ausserorts Autobahn
Um 1-5 km/h 40.- 40.- 20.-
Um 6-10 km/h 120.- 100.- 60.-
Um 11-15 km/h 250.- 160.- 120.-
Um 16-20 km/h Anzeige 240.- 180.-
Um 21-25 km/h Anzeige Anzeige 260.-
Über 25 km/h Anzeige Anzeige Anzeige

Toleranzen und Sicherheitsabzüge hier klicken

Verwarnung und Entzug des Führerausweises
Zusätzlich sind bei grossen Überschreitungen folgende administrative Massnahmen vorgesehen:

Innerorts Überschreitung um 16-20 km/h Verwarnung
Überschreitung um 21-24 km/h  1 Monat Entzug (mindestens)
Überschreitung um 25 km/h und mehr 3 Monate Entzug (mindestens)
Ausserorts Überschreitung um 21-25 km/h Verwarnung
Überschreitung um 26-29 km/h 1 Monat Entzug (mindestens)
Überschreitung um 30 km/h und mehr 3 Monate Entzug (mindestens)
Autobahn Überschreitung um 26-30 km/h Verwarnung
Überschreitung um 31-34 km/h 1 Monat Entzug (mindestens)
Überschreitung um 35 km/h und mehr 3 Monate Entzug (mindestens)

Geschwindigkeitsüberschreitungen ab 25 km/h innerorts, 30 km/h ausserorts und 35 km/h auf der Autobahn werden im Strafregister eingetragen und sind im Strafregisterauszug für eine gewisse Zeitspanne ersichtlich.

Wiederholungsfall
Im Wiederholungsfall muss mit einer deutlich längeren Entzugsdauer gerechnet werden. Bei exzessiven Geschwindigkeitsüberschreitungen wird der Führerausweis in der Regel bis zur Abklärung von allfälligen Ausschlussgründen vorsorglich auf unbestimmte Zeit entzogen. Ausserdem wird die Fahreignung der betroffenen Person verkehrspsychologisch überprüft.

 


Alkohol im Strassenverkehr und in der Schifffahrt

Wer in der Schweiz mit einem Atem- oder Blutalkoholwert von 0,25mg/l bzw. 0,50 Promille oder mehr ein Motorfahrzeug fährt oder ein Sport- oder Freizeitschiff (wie Ruderboot, Pedalo, etc.) lenkt, muss mit rechtlichen Folgen rechnen.

Alkohol im Strassenverkehr: Ab 0,25 mg/l bzw. 0,5 ‰ oder mehr drohen Sanktionen!

Wer gegen die Strassenverkehrs- oder Schifffahrtsgesetzgebung verstösst, muss mit folgenden Verfahren rechnen. Prinzipiell sind sie unabhängig von einander:

  • Strafverfahren (Sanktionen: Busse, Geld- / Freiheitsstrafe)
  • Administrativmassnahmeverfahren (Massnahmen: Verwarnung, Ausweisentzug etc.)

Berufschauffeure, Neulenkende, Fahrschüler und –schülerinnen, Fahrlehrer und –lehrerinnen sowie Begleitpersonen von Lernfahrten dürfen nicht unter Alkoholeinfluss (≥ 0,05 mg/l bzw. 0,10 Promille) stehen.

Strafen und Ausweisentzug
Das Gesetz kennt drei Schweregrade bei Fahren in angetrunkenem Zustand:

  • 0,25 bis 0,39 mg/l bzw. 0,50 bis 0,79 Promille: Wer mit 0,25 bis 0,39 mg/l bzw.0,50 bis 0,79 Promille ein Motorfahrzeug oder ein Sport- oder Freizeitschiff lenkt, erhält eine Verwarnung und eine Busse.
  • 0,25 bis 0,39 mg/l bzw. 0,50 bis 0,79 Promille und zusätzlicher Verstoss gegen die Strassenverkehrsvorschriften: Wer mit 0,25 bis 0,39 mg/l bzw. 0,50 bis 0,79 Promille fährt und gleichzeitig gegen das Strassenverkehrsgesetz verstösst, wird der Führerausweis für mindestens einem Monat entzogen. Zusätzlich wird eine Busse oder eine Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren ausgesprochen. Die Höhe der Busse / Geldstrafe richtet sich nach den finanziellen Verhältnissen der verurteilten Person.
  • 0,40 mg/l bzw. 0,80 Promille: Wer in angetrunkenem Zustand mit 0,40 mg/l bzw. 0,80 Promille oder mehr ein Motorfahrzeug oder ein Sport- oder Freizeitschiff lenkt, wird der Führerausweis für mindestens drei Monaten entzogen. Zusätzlich wird eine Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren ausgesprochen. Die Höhe der Geldstrafe richtet sich nach den finanziellen Verhältnissen der verurteilten Person. Des Weiteren wird der Verstoss im Strafregister eingetragen und ist im Strafregisterauszug für eine gewisse Zeitspanne ersichtlich.
  • Widerhandlungen mit dem Führerausweis auf Probe: Die Probezeit wird beim erstmaligen Führerausweisentzug um ein Jahr verlängert. Bei einer zweiten Widerhandlung verfällt der Führerausweis auf Probe. Ein neuer kann frühestens ein Jahr später mit einem verkehrspsychologischen Gutachten beantragt werden.
    Zusätzlich sind die Untersuchungs- und Verfahrenskosten zu übernehmen.

 


Fahren im Winter in der Schweiz:

Alle unsere Fahrzeuge sind mit Winterrädern und einem effizienten Heizungssystem ausgestattet. Unten aufgelistet finden Sie weitere nützliche Ratschläge für Ihre Reise nach Island in der Wintersaison.

Hilfreiche Tipps:

  • Die Kleider zum Schlafen sollten trocken sein
  • Lüften Sie am Morgen früh Ihren Schlafsack aus indem Sie ihn an die frische Luft hängen.
  • Ziehen Sie dünne Kleidungsstücke im Schichten-Prinzip an.
  • Sollten Sie vorhaben wandern zu gehen, können Gamaschen und Steigeisen oder Schuhspikes für Ihre Wanderschuhe nützlich sein.
  • Polaroid Sonnenbrille.
  • Sonnenschutz.
  • Versuchen Sie zu vermeiden, dass Schnee in Ihre Fahrzeug kommt.
  • Lassen Sie die Autotüren nicht zu lange offen, damit der Innenraum nicht kalt wird.
  • Ist es windig und schneit es, sollten Sie vorsichtig fahren wegen Wind- und Schneewehen
  • Wenn möglich parken Sie das Fahrzeug so, dass es in Windrichtung steht.
  • Da die Lichtverhältnisse schlechter sind bitten wir Sie vorsichtig zu fahren.

Fahren in den Bergen im Winter:

  • Sollten Sie vorhaben wandern zu gehen, können Gamaschen und Steigeisen oder Schuhspikes für Ihre Wanderschuhe nützlich sein.
  • Polaroid Sonnenbrille.
  • Sonnenschutz.
  • Lassen Sie das die vorherige oder nächste Unterkunft wo Sie übernachten werden wissen, wie Ihre Reisepläne sind und wann Sie ungefähr eintreffen werden.
  • Prüfen Sie regelmässig den Wetter- und Strassenbericht. Einige Strassen können sehr schnell zugeschneit sein. In Bergregionen kann Ihre WiFi Verbindung instabil sein.

 


Autofahren lernen

Führerausweis

Wer Auto fahren lernen will, braucht einen Lernfahrausweis, macht eine theoretische und praktische Führerprüfung und erhält bei Erfolg einen Führerausweis auf Probe. Später wird der reguläre Führerausweis ausgestellt. Es gibt einen internationalen Führerausweis und ausserdem verschiedene Fahrzeugausweise (Kategorien) – je nach Fahrzeug. Die Ausweise können bei Missachtung von Verkehrsregeln entzogen werden. Mehr Informationen erteil Ihnen das lokale Strassenverkehrsamt: http://www.strassenverkehrsaemter.ch/